Ja zu Vielfalt – Nein zu Diskriminierung

Hamburger FRAUEN NOTRUF zeigt Flagge

Im Rahmen der Aktion „Hamburg zeigt Flagge“, welche von Oliver Greve gemeinsam mit Hamburg Pride e.V. initiiert wurde, bezieht auch der FRAUEN NOTRUF Hamburg klar Stellung. Die Beratungsstelle ist ein Ort frei von Diskriminierung, stattdessen ein Raum für Vielfalt, Offenheit und Akzeptanz. Dies mit Nachdruck zu betonen ist den Mitarbeiterinnen vor allem wichtig, da sie sich als Beratungsstelle solidarisch hinter die Forderungen für rechtliche Gleichstellung und Akzeptanz von LSBTIQ stellen und selbst offen für Veränderungen sind.

Die Fachberatungsstelle für sexualisierte Gewalt, die vor über 40 Jahren als „Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen e.V.“ gegründet wurde, sieht sich als eine Anlaufstelle für Frauen* und Mädchen* unabhängig ihrer geschlechtlichen Identität und sexuellen Orientierung. Die Mitarbeiterinnen beraten und unterstützen lesbische, bisexuelle, trans- und queere Mädchen* und Frauen*, welche Betroffene von sexualisierter Gewalt wurden. Dies deutlich und öffentlich sichtbar zu machen, ist dem FRAUEN NOTRUF ein großes Anliegen. Das Erleben von sexualisierter Gewalt und die Erfahrung von Diskriminierung und Feindlichkeiten aufgrund von sexueller Orientierung oder geschlechtlicher Identität stellen besondere Herausforderungen dar und erschweren Betroffenen den Zugang zu Unterstützungsangeboten. Die Mitarbeiterinnen des FRAUEN NOTRUFs arbeiten kontinuierlich daran, ihr Wissen über unterschiedliche Lebensrealitäten zu erweitern und sich dafür zu sensibilisieren.

(Bild: Friederike Reimann 2021)