One Billion Rising 2019

I dance cause I love                                                               
(Ich tanze weil ich liebe)                                                          
Dance cause I dream
(Tanze weil ich träume)
Dance cause I’ve had enough
(Tanze weil ich genug habe)
Dance to stop the screams
(Tanze um die Schreie zu stoppen)
Dance to break the rules
(Tanze um die Regeln zu brechen)
Dance to stop the pain
(Tanze um den Schmerz zu stoppen)
Dance to turn it upside down
(Tanze um es auf den Kopf zu stellen)
Its time to break the chain, oh yeah
(Es ist Zeit die Ketten zu brechen, oh yeah)
Break the Chain
(Brich die Kette)
Dance, rise
(Tanz, erhebe dich)

Dance, rise
(Tanz, erhebe dich)

Lyrics by Tena Clark
Music by Tena Clark/Tim Heintz

 

Am 14.02.2019 war es endlich wieder soweit – die Veranstaltung „One Billion Rising“ fand auf den Straßen Hamburgs statt! Gemeinsam demonstrierten zahlreiche Menschen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen, waren dabei laut und tanzten.

Solidarisch haben wir uns zusammengetan um für Gleichberechtigung, Gewaltfreiheit und darüber hinaus für die Umsetzung der Istanbul Konvention einzutreten. Die Istanbul Konvention trat im Februar 2018 in Deutschland in Kraft und gilt wie ein Gesetz. Diese Konvention ist bislang relativ unbekannt – umso wichtiger ist es, dass wir uns mit ihr beschäftigen. Denn: die Istanbul-Konvention ist der bisher umfassendste Menschenrechtsvertrag zu Gewalt gegen Frauen. Es wird die Gleichstellung der Geschlechter im Rechtssystem festgeschrieben. Es werden Maßnahmen verlangt, die Frauen vor Gewalt schützen sollen und zur Prävention von Gewalt gegen Frauen beitragen.
Soweit so gut – und jetzt? Das Gesetzespapier wartet seit einem Jahr geduldig – wir dagegen sind ungeduldig! Wir fordern, dass die Konvention eingehalten, die Maßnahmen umgesetzt, Frauen und Mädchen besser geschützt und unterstützt werden.
Denn aus unserer alltäglichen Arbeit wissen wir – es gibt noch viel zu tun! Frauen und Mädchen leiden nach wie vor unter den patriarchalen Strukturen, in denen sie leben.

Dieses Jahr nahmen die Mitarbeiterinnen des Hamburger FRAUEN NOTRUFs aktiv an der Veranstaltung teil, indem sie sich in einem Redebeitrag zu Wort meldeten. Ein Video von der Veranstaltung, in dem auch Teile unseres Redebeitrags enthalten sind, finden Sie hier.